neues Hebelwerk – V-Trec Brems- & Kupplungshebel

Hallo,

auf sehr langen Touren durch bergiges Terrain mit vielen Schaltvorgängen hatte ich leider immer wieder Probleme mit den Sehnen in der Mittelhand, weil die Hebelwege gefühlt zu weit waren und die Finger – trotz meiner sehr großen Hände – immer nahezu komplett ausgestreckt werden mußten, um die Hebel zu erreichen. Leider sind die Hebel der Honda NC700X, aufgrund des angesetzten Rotstiftes bei der Entwicklung, nicht verstellbar ausgeführt.

Originalhebel_klein

Original Kupplungshebel NC700XA

Darum schlug ich bei einem günstigen Gebrauchtangebot für kaum genutzte verstellbare V-Trec Brems- & Kupplungshebel zu. Diese gibt es in mehreren Farbkombinationen und Ausführungen – Standard, klappbar, kurz, lang, mit einstellbarer Hebellänge, usw.  Ich habe nur die lange Standardausführung mit 6-fach einstellbarem Anstellwinkel in Schwarz-Rot. Als lange Ausführung ist hier die Version mit einer Hebellänge von 175 mm (kurze Ausführung = 145 mm) gemeint. Klappbare Hebel wären mir zwar lieber gewesen, aber  1.) haben die Standardhebel auch eine Sollbruchstelle, um im Schadensfall noch weiter fahren zu können und 2.) habe ich ja gar nicht vor hin- oder umzufallen…

Die Montage ist denkbar einfach. Auf der rechten Lenkerseite (also Vorderradbremse) muß die komplette Bremsarmatur etwas gelöst werden, damit man den Hebel samt Vorratsbehälter etwas nach unten verdrehen kann. Bei der Demontage der Hebel sind sonst die Gaszüge im Weg. Unten an der Vorderseite der Hebelarmatur muß weiter die Hutmutter entfernt und anschließend der Schraubbolzen des Hebels von oben herausgedreht werden. Schon hat man den alten Hebel in der Hand und kann durch den Neuen ersetzt werden. Schraubbolzen wieder drauf (etwas Fett mit auf die Bolzenfläche schadet nicht), Hutmutter montieren und Armatur am Lenker wieder festziehen. Fertig. Für DCT-Fahrer ist der Umbau an dieser Stelle bereits abgeschlossen…Glückspilze.

Wer ein normales Schaltmoped fährt, muß nun aber noch den Kupplungshebel tauschen. Die Armatur kann dabei fest bleiben, nur der Kupplungs-Bowdenzug muß vom alten zum neuen Hebel wandern… Wie schon beim Bremshebel wird der Kupplungshebel nur durch den Schraubbolzen und die Hutmutter gehalten. Bevor diese allerdings entfernt werden, muß die Einstellschraube des Kupplungszuges komplett reingedreht werden, um die Spannung vom Zug zu nehmen und ihn aushängen zu können. Dafür erst die große Rändelmutter komplett zum Kopf der Einstellschraube und diese anschließend vollständig in die Hebelarmatur hinein drehen – hier am besten die Anzahl der Umdrehungen merken (!!), damit lästiges Einstellen des Kupplungszuges auf ein Minimum reduziert werden kann. Im Optimalfall läßt sich der Nippel des Bowdenzugs schon so aus dem Originalhebel herausnehmen. Falls nicht, alle Schlitze von Einstellschraube, Rändelmutter und Armatur in Flucht bringen und Bowdenzug komplett herausnehmen. Nippel wieder in den neuen Hebel einsetzen (etwas Fett um den Nippel kann nie schaden…) und alle vorangegangenen Schritte in umgekehrter Reihenfolge durchführen. Fertig. Eventuell muß noch einmal das Kupplungsspiel (10 – 20 mm) eingestellt werden, dafür siehe Fahrerhandbuch bzw. Werkstatthandbuch.

So, nun aber genug zum ganzen Montagekram, die Dinger sind nun also dran. Wie schaut’s mit der Optik und der Handhabung aus? Optik – sehr edel. Handhabung – im Trockentest erstmal leider gewöhnungsbedürftig und konnte aufgrund der Saisonpause und nun schlechtem Wetter in der Praxis noch nicht getestet werden…

verstellbarer Standard V-Trec Bremshebel ; Vergleich Abstand auf Stufe 1 (min) und Stufe 6 (max)

verstellbarer Standard V-Trec Bremshebel ; Vergleich Abstand auf Stufe 1 (min) und Stufe 6 (max)

Die neuen Hebel – trotz dessen es schon die lange Version ist – wirken recht „stummelig“. Auffällig war, das nicht alle 4 Finger einer Hand auf die Hebelfläche passen! Ohne Handschuh sind es bei meinen langen dünnen Fingern gerade mal 3 Finger einer Hand, mit auftragenden Handschuhen dürften es sogar nur 2 Finger einer Hand sein!!! Für schwergängige Kupplungen oder schwachbrüstige Bremsanlagen dürfte es in dieser Konstruktionsvariante zum echten Kraftakt bei der Bedienung werden… Seltsam.

neue V-Trec Hebel aus der Fahrersicht

neue V-Trec Hebel aus der Fahrersicht

Visualisierung der nutzbaren Grifffläche mit 2 & 3 Fingern

Visualisierung der nutzbaren Grifffläche mit 2 & 3 Fingern

Wie gesagt, leider konnte ich die Hebel noch nicht im Fahrbetrieb testen. Ob die Grifffläche zu klein und die Hebelkräfte zu groß oder vielleicht sogar beim Betätigen die am Lenkergriff verbleibenden Finger im Weg sind (sehr gefährlich gerade beim Bremshebel!!), wird sich erst bei den ersten Ausfahrten in naher Zukunft zeigen. Sobald die Temperaturen steigen bzw. Regen und Schnee sich vom Acker machen, wird eine Probefahrt nachgeholt und die Ergebnisse hier weitergegeben. Bis dahin erfreue ich mich erstmal an der schnittigen Optik.

Grüße, Ryker

Advertisements

Eine Antwort zu “neues Hebelwerk – V-Trec Brems- & Kupplungshebel

  1. Pingback: V-Trec Hebel – Nachtrag… | Rykers Moto Blog·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s